VYSOKÁ PRI MORAVE - DEVÍN: GESCHICHTSTRÄCHTIGER BODEN

Der Weg mit 20 Thementafeln führt von Vysoká Pri Morave durch das malerische Einzugsgebiet der March bis zum Zusammenfluss der March mit der Donau beim majestätischen Thebener Kogel in Devín.

In der großen, landwirtschaftlich geprägten Gemeinde Zohor, südöstlich von Vysoká Pri Morave, wurde im 18. Jahrhundert Hanf, im 19. Jahrhundert Gemüse gepflanzt. Die Tradition des Gemüseanbaus, insbesondere des Zwiebelanbaus, ist bis heute erhalten.

Neben der Großstadt Bratislava ist Stupava die erste - kleinere - Stadt hinter der Grenze. Die im 13. Jahrhundert erstmals erwähnte Burg von Stupava war eine königliche Wasserburg, die im Verlauf der Geschichte ihre Gestalt und ihre Besitzer wechselte. Im 17. Jahrhundert wurde die Burg zu einem Schloss umgebaut. Heute beherbergt das historische Denkmal ein Fürsorgeamt.

Der Wallfahrtsort Mariánka unweit von Stupava ist vielen Wallfahrern als Marienthal ein Begriff. Bekannt ist vor allem die wundersame Quelle im nahen Wald, unterhalb einer Barockkapelle.

Der Wanderweg führt weiter nach Devínska Nová Ves (Theben Neudorf). Der Vorort von Bratislava liegt direkt an der March. Er ist durch eine Kombination von dörflicher Architektur und Plattenhäusern geprägt.

Das Naturreservat Devínska Kobyla (zwischen Devínska Nová Ves und Devín) - auch als Thebener Kogel bekannt - erstreckt sich majestätisch über dem Zusammenfluss von March und Donau sowie über der Tiefebene "Borska nížina". Ein einzigartiges Gebiet, in dem Wärme liebende Pflanzen- und Tierarten leben, die sonst nur im südosteuropäischen Raum vorkommen. Die Sandberge sind eine Fundstätte von mehr als 250 verschiedenen tertiären Fossilien. Das Meer, in dem diese Organismen lebten, bedeckte das Gebiet vor rund 14 bis 16 Millionen Jahren.

Der Ort Devín (Theben) ist vor allem durch die uralte Burg Devín, aber auch durch seinen vorzüglichen Johannisbeerwein bekannt. Die Burg wurde auf einer felsigen Erhebung mit einem ausgezeichneten Ausblick auf das Marchfeld und die Donauufer errichtet, 1809 vom Heer Napoleons zerstört und im 19. Jahrhundert zum Symbol der slowakischen Wiedergeburt. Der Burgfelsen ist ein Naturdenkmal mit seltener pannonischer Flora und Fauna. Wer will, kann in Devín mit einer Donaufähre auf die österreichische Seite nach Hainburg übersetzen.

TIPP

Der Wanderweg ist eine Teilstrecke der Moravská Radroute.

Streckenlänge: ca. 23 km

WANDERWEGE ÖSTERREICH

Rabensburg

Hohenau

Ringelsdorf - Niederabsdorf

Drösing - Waltersdorf

Jedenspeigen - Sierndorf

Dürnkrut - Waidendorf

WANDERWEGE SLOWAKEI

Moravský Svaty Ján - Vel´ké Leváre

Vysoká pri Morave - Devín